Philips. Monsters in a different light.

 

Mehr Licht.

Seit etwa seinem dritten Lebensjahr beginnt jeder Tag meines Sohnes mit exakt den gleichen beiden Worten: „Ist Morgen?“ Was er vor unserem Schlafzimmerbett stehend damit sagen will: „Muss ich nochmal einschlafen oder kann es jetzt endlich losgehen?“

Hätten wir mal das Philips MyBuddy Nachtlicht. Die knuffigen Figuren zeigen nämlich auf ihren Bäuchen, was Sache ist: Mondlicht in der Nacht und Sonnenlicht ab einer (einstellbaren) Tageszeit.

print_philips_1

 

Wenn Texter Bilder im Kopf haben …

… dann sollten sie sie schleunigst aufscribbeln. So wie es mein Copywriter Piet Fischer tat. Nach einigem Hin- und Herruckeln war die Idee geboren: Die My Buddy Nachtlichter sind mehr als ein Leuchtturm in Sachen Uhrzeit. Sie sind Lichtschranken, die angsteinflößende Phantasie in Geborgenheit verwandeln. Und aus Monstern Kuscheltiere machen. Sollte Philips das übrigens eines Tages auch bei Kindern können, bitte direkt bei mir melden

print_philips_2

Aber zurück zur Kampagne. Die starke visuelle Idee zeigt schön auf, dass Texter so frei sein dürfen, auf eine Headline zu verzichten. Denn die „letzte Meile“ zwischen Bild und Produkt entsteht hier ganz selbstverständlich zwischen den Ohren des Betrachters.

 

Gute Leute, gute Kreation.

Monsters in a different light. Umgesetzt vom begnadeten russischen Illustrator Max Kostenko, der unter der gnadenlosen Art Direction von Jan Flentje die Motive auf ein ganz ganz tolles Niveau brachte.